Bewegungskonzept

Gefestigtes Wissen

Healthy Swing baut den Golfschwung auf gefestigtem Wissen aus mehreren Wissenschaftsdisziplinen auf. Es ist biomechanisch fundiert und sorgt für Belastungsverminderung und Schmerzvermeidung.

Praktische Erfahrungen weisen nach, dass z.B. Golfer mit Rückenproblemen wieder schmerzfrei spielen und ihren Schwung deutlich verbessern.

 

Tricks ausnützen

Liest man Literatur oder beobachtet man Golfunterricht, dann muss man leider feststellen, dass wichtige auszunützende Phänomene häufig unberücksichtigt bleiben. Besonders bei der Pendelbewegung ist nur wenigen klar, welche Detailbewegungen zur maximalen Schlägerkopfbeschleunigung führen. Diese wichtigen Bewegungen kann man isoliert üben und dann im Golfschwung einbauen. Daher ist die Zusammenarbeit von Golflehrern, Physiotherapeuten und Trainern besonders wertvoll. Manche Übungen lassen sich ohne Ball besser durchführen, als auf der Drivingrange.

 

Auf Kräfte reagieren

Bleibt zum Beispiel der Kopf eines Spitzenspielers still, dann heißt das noch lange nicht, dass das Bewegungsziel dieses Spielers "Kopf still" heißt. Vielmehr ist die ruhige Kopfhaltung ein Resultat seiner muskulären Aktivität. Somit muss dem Spieler beigebracht werden was er tun soll, damit sich dieses Resultat einstellt.

  • Der Dreh- und Angelpunkt - die Wirbelsäule.

    Die Wirbelsäule wird bei starker Krümmung und axialer Rotation sehr belastet. Aus diesem Grund werden bei Healthy Swing bestimmte Bewegungen vermieden. Das erfordert jedoch ein konsequentes Durchdenken des gesamten Bewegungsablaufes, damit nicht golferische Nachteile entstehen. Die Resultate geben uns Recht. Durch die Bewegungsänderungen ergibt sich eine Entlastung der Wirbelsäule und speziell bei Golfern über 40 Jahren, eine Erhöhung der Schlagweite.

  • Physikalische Fakten

    Topspieler nützen die Gesetze der Physik. Sie tun es aufgrund ihres Talentes, weil sie viel üben und oftmals spüren was uns verborgen bleibt. Dabei bleiben gesundheitliche Überlegungen meistens auf der Strecke. Es zählt der golferische Erfolg.

    Im Healthy Swing Bewegungskonzept werden alle Aspekte berücksichtigt. Durch genaue Erläuterung und durch Üben der wichtigsten "physikalischen Tricks" wird das golferische Potential ausgeschöpft. Durch die Vermeidung mancher Bewegungen wird die Gelenksbelastung minimiert.

Wer hat's erfunden?

Dr. Christian Haid
Dr. Christian Haid

Healthy Swing wurde von Dr. Christian Haid gegründet, um den Golfschwung zu verbessern, den Körper zu entlasten und um Lösungen für Golfer mit Verletzungen zu finden.

 

Nach einem Vortrag über die Belastung der Wirbelsäule beim Golfschwung wurde Dr. Christian Haid von Kai Fusser nach Orlando an die Akademie von Annika Sorenstamm geholt, um ein "Healthy Back" Programm abzuhalten.